Luna

Podenco Canario

 

Da das Training mit Azunela aber immer noch sehr anstrengend war, war auch klar, dass der zweite Hund älter sein muss und nicht fordern darf.  Luna wurde auf 10 bis 12 Jahre geschätzt, sie war eine Zuchthündin, davon zeugte das tiefhängende Gesäuge. Aufgrund von Mamatumoren war sie als Zuchthündin nicht mehr zu gebrauchen und so saß sie in der Tötung.  Ich fragte nach Luna und erfuhr, dass sie noch gar keine Anfrage hat. Am 15.03.2005 haben wir sie in Essen auf dem Parkplatz der GRUGA abgeholt. Kurz vorher hatte ich eine Hundephysiotherapeutin kennengelernt, diese rief ich an und vereinbarte einen Termin. Susanne war total entsetzt, als sie Luna sah. Als mein Partner mich fragte, was ich mir zu meinem Geburtstag Anfang Mai wünsche, war meine Antwort: „Luna“. Er wollte es von dem Ergebnis der Röntgenkontrolle der Lunge abhängig machen, aber dann ging alles schnell. Luna hatte eine Anfrage aus Österreich, der Verein wollte sie dorthin geben, wir fanden die Stelle absolut unpassend und so bekam ich das o.k. und Luna endlich ihr Zuhause.

Ihr Jagdtrieb erwachte, wenn er auch vergleichweise gering war und sie bereits nach kurzer Zeit fast überall ohne Leine lief.

Am 30.01.2010 ist sie über die Regenbogenbrücke gegangen. Ihr Herz wollte nicht mehr, sie ist zu Hause auf der Couch gestorben und wir waren bei ihr. 5 wundervolle Jahre durfte ich sie an meiner Seite haben, 5 Jahre in denen sie mir gezeigt hat wie leicht man das Leben genießen kann, wenn man im „Hier und Jetzt“ lebt und nicht an morgen denkt. Anfangs habe ich mich damit sehr schwer getan, meine Gedanken waren immer: „Was ist wenn …. „

Irgendwann habe ich für mich entschieden, dass ich einfach jeden Tag mit Luna genieße und nicht an den nächsten denke.